Fachhochschule Südwestfalen - Vergabestelle
Baarstraße 6
Iserlohn58636DEFrau Wiegand+49 2371/566-260beschaffung@fh-swf.dehttps://www.fh-swf.de
https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXTKYYDYHJG/documentshttps://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXTKYYDYHJG
Neubau Hagen - ProjektentwicklungsleistungenVG-Nr. 2022 / 050571241000-971245000-7Fachhochschule Südwestfalen
Haldener Straße 182
Hagen58095DE

Dez. 7 / Herr Weidenheimer

Projektentwicklungsleistungen zur Unterstützung der hochschulseitigen Projektierung im Rahmen der Maßnahme "Neuerrichtung des Standortes Hagen".

NOFOLLOWING0 Preis701 Bearbeitete Projekte und durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW genehmigte Raumprogramme an einer deutschen Hochschule in den letzten 7 Jahren.32 Anzahl der Beschäftigten33 Referenz 1: vergleichbare Referenz der letzten 7 Jahre im Bereich der Funktions- und Raumprogramm (inkl. der Flächenbemessung) für eine Bildungseinrichtung83.1 Auftragsart23.2 Auftragsgegenstand23.3 Projektgröße NUF 1-6 in m223.4 Projektkosten (KG200-600, netto)23.5 Weiteres Leistungsbild - Bearbeitung der LPH 0 des Projektleitfadens zwischen Hochschulen und BLB NRW24 Referenz 2: vergleichbare Referenz der letzten 7 Jahre im Bereich der Funktions- und Raumprogramm (inkl. der Flächenbemessung) für eine Bildungseinrichtung84.1 Auftragsart24.2 Auftragsgegenstand24.3 Projektgröße NUF 1-6 in m224.4 Projektkosten (KG200-600, netto)24.5 Weiteres Leistungsbild - Bearbeitung der LPH 0 des Projektleitfadens zwischen Hochschulen und BLB NRW25 Referenz 3: vergleichbare Referenz der letzten 7 Jahre im Bereich der Funktions- und Raumprogramm (inkl. der Flächenbemessung) für eine Bildungseinrichtung unter Anwendung geltender Methoden des Landes NRW zur Genehmigung von Raumprogrammen95.1 Auftragsart25.2 Auftragsgegenstand25.3 Projektgröße NUF 1-6 in m225.4 Projektkosten (KG200-600, netto)25.5 Weiteres Leistungsbild - Bearbeitung der LPH 0 des Projektleitfadens zwischen Hochschulen und BLB NRW15.6 Weiteres Leistungsbild -Wirtschaftlichkeitsuntersuchung im Rahmen der Referenz16NO_ADDITIONAL_OFFERS

Vorzulegende Nachweise:

Nachweis der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister; Nachweis der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister oder Nachweis auf andere Weise über die erlaubte Berufsausübung; Mit dem Angebot; Mittels Dritterklärung

Vorzulegende Nachweise:

Nachweis einer Berufs- oder Betriebshaftpflichtversicherung; Nachweis einer Berufs- oder Betriebshaftpflichtversicherung in Höhe von 1.000.000 EUR; Mit dem Angebot; Mittels Dritterklärung

Erklärung über den Gesamtumsatz; Erklärung über den Gesamtumsatz des letzten Jahres einschließlich des Umsatzes in dem Tätigkeitsbereich des Auftrags; Mit dem Angebot; Mittels Eigenerklärung

Vorzulegende Nachweise:

Welche Teile des Auftrags sollen unter Umständen als Unteraufträge vergeben werden; Angabe, welche Teile des Auftrags das Unternehmen unter Umständen als Unteraufträge zu vergeben beabsichtigt. Formular 532 EU und 533 EU bzw. Formular 532 und 533 ausfüllen.; Mit dem Angebot; Mittels Eigenerklärung

Angabe der technischen Fachkräfte; Angabe der technischen Fachkräfte oder der technischen Stellen, die im Zusammenhang mit der Leistungserbringung eingesetzt werden sollen; Mit dem Angebot; Mittels Eigenerklärung

Liste der wesentlichen in den letzten 3 Jahren erbrachten Leistungen mit Angabe des Wertes; Liste der wesentlichen in den letzten 3 Jahren erbrachten Leistungen mit Angabe des Wertes, des Zeitraums der Leistungserbringung und des Auftraggebers; Mit dem Angebot; Mittels Eigenerklärung

CXTKYYDYHJGUVGOÖffentliche AusschreibungSERVICES27720221202682022

Bitte beachten Sie folgende Hinweise:

Die Vergabeunterlagen werden vollständig nur in elektronischer Form über https://www.evergabe.nrw.de zur Verfügung gestellt.

An alle interessierten Bieter:

- Unklarheiten zum Leistungsverzeichnis oder

- sonstige Rückfragen zum Vergabeverfahren

sind grundsätzlich nur schriftlich über den Vergabemarkplatz "evergabe.nrw.de Button Kommunikation" zu stellen!

Die Beantwortung erfolgt ebenfalls ausschließlich schriftlich über den Vergabemarktplatz!

Skonto:

Skonto wird bei der Wertung des Preises berücksichtigt.

Die Skontofrist muss mindestens 14 Kalendertage betragen.

Ministerium des Innern des Landes NRW
Friedrichstraße 62-80
Düsseldorf40217Zentrale Vergabestelle+49 211/871-01zentrale.vergabestelle@im.nrw.de+49 211/871-3244https://www.im.nrw
https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7YYBYDXD/documentshttps://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7YYBYDXD
<P>Auswahlverfahren Nachwuchskräfte ab 2022 RIA, RSA VfA</P>ZVSt-2022-063/23

Durchführung von Auswahlverfahren für RIA, RSA und VFA ab 2022;

Externe Unterstützung die in den Behörden nicht abgebildet werden kann: Eignungsdiagnostik/ Psychologie;

Ministerium des Innern des Landes NRW Friedrichstraße 62-80 40217 Düsseldorf Die fünf Bezirksregierungen und sowie verschiedene Polizeibehörden.

Es ist beabsichtigt, vorbehaltlich der haushaltsrechtlichen Voraussetzungen, zum 01.09.2023 bis zu 475 Regierungsinspektoranwärterinnen und -anwärter (RIA) bei allen fünf Bezirksregierungen sowie in 13 Einstellungs- und Ausbildungsbehörden der Polizei einzustellen. Bei den RIA handelt es sich um Beamtinnen und Beamte in der Ausbildung für die Laufbahngruppe 2, erstes Einstiegamt; früher gehobener Dienst. Von den 475 RIA sollen 400 für den Studiengang Allgemeine Verwaltung (LL.B) und 75 für den Studiengang Verwaltungsinformatik (B.A.) ausgewählt werden. Weiterhin ist beabsichtigt, vorbehaltlich der haushaltsrechtlichen Voraussetzungen, zum 01.09.2023 bis zu 52 Regierungssekretäranwärterinnen und -anwärter (RSA) bei den fünf Bezirksregierungen einzustellen. RSA werden im Rahmen einer zweijährigen dualen Ausbildungszeit als Beamtinnen und Beamte auf Widerruf für die Laufbahngruppe 1, zweites Einstiegsamt; früher mittlerer Dienst, ausgebildet. Darüber hinaus ist vorgesehen, vorbehaltlich der haushaltsrechtlichen Voraussetzungen, zum 01.08.2023 bis zu 54 Auszubildende für den Beruf der oder des Verwaltungsfachangestellten (VFA) bei den vier Bezirksregierungen Arnsberg, Düsseldorf, Köln und Münster sowie bei der Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung NRW (HSPV NRW) in Gelsenkirchen einzustellen.

Für die RIA sind zweistufige Auswahlverfahren notwendig (Online-Test und mündlicher Test). Für den mündlichen Test wird nur zugelassen, wer den Onlinetest erfolgreich besteht. Der mündliche Test für die Auswahl der RIA wird vom Auftragnehmer begleitet.

Für die RSA und VFA sind lediglich Onlinetests durchzuführen. Der mündliche Test wird durch die Einstellungsbehörden ohne Unterstützung des Auftragnehmers durchgeführt.

Folgende Leistungsgegenstände sind Reihenfolge Inhalt dieser Ausschreibung:

Konzeption: Erstellung eines Konzeptes für ein aufeinander abgestimmtes Auswahlverfahren mit entsprechender Auswertungsmöglichkeit der Ergebnisse unter Berücksichtigung einer erforderlichen Barrierefreiheit sowie Entwicklung einer Schnittstellenlösung zum Bewerbermanagement der Poizei

Vorbereitung: Durchführung eines Kick-Off-Termins mit Vertretern der Bezirks-regierungen, Polizeibehörden und des Ministeriums für Inneres. Abstimmung der Durchführungstermine mit den Einstellungsbehörden und Abstimmung des mündlichen Verfahrens, ggf. Anpassung der Muster zu den jeweiligen Einstellungstests (online und mündlicher Test)

Durchführung: Bereitstellung der technischen Zugangsmöglichkeiten zu den unter Ziffer 3.1. näher beschriebenen Onlinetests, Auswertung der Ergebnisse, Übermittlung der Ergebnisse, Durchführung bzw. Begleitung der beschriebenen mündlichen Auswahlverfahren, Dokumentation der Ergebnisse, Auswertung.

Nachbereitung: Übermittlung der Gesamtergebnisse, Durchführung von Feed-backgesprächen.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Leistungsbeschreibung.

12

Dem Auftraggeber wird die Option eingeräumt, das Vertragsverhältnis zunächst um ein Jahr zu verlängern. Von diesem Recht hat er spätestens bis Ende März 2024 Gebrauch zu machen, andernfalls kann der Auftragnehmer die Verlängerung verweigern. Bei einer weiteren Verlängerung um ein Jahr, hat der Auftraggeber bis spätestens Ende März 2025 von diesem Recht Gebrauch zu machen. Die Ausübung des Options-rechtes hat schriftlich zu erfolgen. Die Ausübung der Option ist vorbehaltlich zur Verfügung stehender Haushaltsmittel zu betrachten.

Eigenerklärung Ausschlussgründe (Formular 521)

Mindestjahresumsatz (siehe Ziffer 6.2 der Leistungsbeschreibung)

- Unternehmensdarstellung zur aktuellen Geschäftstätigkeit (mit dem Angebot vorzulegen)

- Eigenerklärung über den Umsatz im Bereich von Personalauswahlverfahren, bezogen auf die letzten drei Geschäftsjahre (mit dem Angebot vorzulegen)

Berufs- oder Haftpflichtversicherung (siehe Ziffer 6.2 der Leistungsbeschreibung)

- aktuelle Deckungsbescheinigung des Berufs- oder Haftpflichtversicherungsträgers oder Eigenerklärung, wenn eine Haftungssumme abgeschlossen wird.

Barrierefreiheit i. S. d. BITVNRW (siehe 6.3.1 der Leistungsbeschreibung)

2022-08-0412:002022-09-072022-08-0412:00

Ministerium des Innern NRW

ZVSt

1.) Die Vergabeunterlagen werden ausschließlich elektronisch über die im Anhang A genannte Kontaktstelle (Vergabemarktplatz NRW) unter http://www.evergabe.nrw.de zur Verfügung gestellt.

Es ist ausschließlich die elektronische Angebotsabgabe über den Vergabemarktplatz NRW zugelassen. Nähere Hinweise hierzu können dem als Vergabeunterlage beiliegenden Vordruck "Hinweise zur Form der Angebotsabgabe" (Formular 312/322 EU) entnommen werden.

2.) Für ein vollständiges Angebot sind die in den Vergabeunterlagen (Formular 325 EU "Zusammenstellung der vom Unternehmen einzureichenden Unterlagen, Erklärungen und Nachweise") aufgeführten Unterlagen mit dem ausgefüllten Angebotsschreiben (Formular 324 EU) einzureichen. Der Auftraggeber behält sich das Recht vor, von der Möglichkeit der Nachforderung von nicht bzw. nicht rechtzeitig eingereichten Unterlagen, Erklärungen und Nachweisen nach § 56 Vergabeverordnung (VgV) unter Wahrung des Gleichbehandlungsgebots keinen Gebrauch zu machen.

3.) Fehlende Angaben, Unterlagen oder Nachweise können somit zum Ausschluss des Angebots führen.

4.) Zum Verfahren bzw. den Vergabeunterlagen sind nur schriftliche Fragen über den Kommunikationsbereich des VMP zugelassen. Die Antworten sowie ggf. weitere Informationen zum Verfahren bzw. den Vergabeunterlagen werden schriftlich, zeitgleich und anonymisiert im Kommunikationsbereich des VMP eingestellt. Bieterfragen inkl. deren Antworten werden grundsätzlich Bestandteil der Leistungsbeschreibung.

Bekanntmachungs-ID: CXS7YYBYDXD

Vergabekammer Rheinland - c/o Bezirksregierung Köln
Zeughausstraße 2 - 10
Köln50667+49 221/147-3055VKRheinland@bezreg-koeln.nrw.de+49 221/147-2889https://www.bezreg-koeln.nrw.de/brk_internet/vergabekammer/index.html

Ist ein Verstoß gegen Vergabevorschriften erkannt, ist dieser vor Einreichen eines Nachprüfungsantrages innerhalb einer Frist von zehn Kalendertagen gegenüber dem Auftraggeber zu rügen.

Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, müssen bis spätestens zum Ablauf der Bewerbungsfrist oder Angebotsfrist gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden.

Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar waren, müssten bis zum Ablauf der Bewerbungsfrist oder der Angebotsfrist gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden.

Ein Nachprüfungsantrag muss innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, eingehen.

2022-07-04
Stadt Essen- Immobilienwirtschaft
Lindenallee 68
Essen45127DEEinkauf-Vergabe-Recht - FB 60-1-3+49 201/88-60131vergabe@immo.essen.de+49 201/88-60136
https://www.vergabe.metropoleruhr.de/VMPSatellite/notice/CXS0YRVYRFE/documentshttps://www.vergabe.metropoleruhr.de/VMPSatellite/notice/CXS0YRVYRFE
KiTa Erikapfad, Erikapfad 12, 45133 Essen - Rohbauarbeiten2022-33545210000-245111000-845223220-445262310-745262520-2KiTa Erikapfad
Erikapfad 12
Essen45133DE

Rohbauarbeiten mit Erdarbeiten

NOPRICE592022672023Ausführungsbeginn: 05.09.2022 Fertigstellung: 21.03.2023 Hinweis: Das Vorhalten der BE-Einrichtung endet am 06.07.2023NO_ADDITIONAL_OFFERSTRUE

Eignungsnachweise gemäß § 6a, 6b VOB/A

- Nicht präqualifizierte Unternehmen haben gemäß § 6a VOB/A zum Nachweis der Eignung, mit dem Angebot, das ausgefüllte Formblatt "VHB 124 - Eigenerklärung zur Eignung- in der aktuellen Fassung" (ist den Vergabeunterlagen dieser Ausschreibung unter Vergabeunterlagen - Vom Auftragnehmer auszufüllende Dokumente" beigefügt) vorzulegen. Bei Einsatz von Nachunternehmen sind die Eigenerklärungen auch für die vorgesehenen Nachunternehmen abzugeben, es sei denn, die Nachunternehmen sind präqualifiziert. In diesem Fall reicht die Angabe der Nummer, unter der die Nachunternehmen in der Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen (Präqualifikationsverzeichnis) geführt werden.

- Präqualifizierte Unternehmen führen den Nachweis der Eignung gemäß § 6b VOB/A, mit dem Angebot, durch den Eintrag in die Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen (Präqualifikationsverzeichnis). Bei Einsatz von Nachunternehmen ist auf Verlangen der Vergabestelle nachzuweisen, dass die vorgesehenen Nachunternehmen präqualifiziert sind oder die Voraussetzung für die Präqualifikation erfüllen.

- Gelangt das Angebot eines Bieters in die engere Wahl, sind auf Verlangen der Vergabestelle, mit Fristsetzung gemäß § 16a VOB/A, die angeforderten Eigenerklärungen (auch die der Nachunternehmen) in Kopie ggf. im Original beizubringen. Darüber hinaus können, gemäß § 6a Abs.3, 4 VOB/A, auch weitere Nachweise, wie den der gültigen Betriebshaftpflichtversicherung (gem. Pkt. 7. - Haftpflicht - der städtischen Angebotsseiten mit Ausweisung der notwendigen Haftungshöhen für Personen- und Sachschäden) oder eine Unbedenklichkeitsbescheinigung des zuständigen ausländischen Finanzamtes über die vollständige Entrichtung von Steuern verlangt werden. Die einzureichenden Bescheinigungen dürfen nicht älter als 12 Monate sein.

Nachweise/ Erklärungen Bietergemeinschaften , Nachunternehmer

- Das Formularblatt "VHB 233 - Verzeichnis der Nachunternehmerleistungen- in der aktuellen Fassung" ist den Vergabeunterlagen dieser Ausschreibung unter "Vergabeunterlagen - Vom Auftragnehmer auszufüllende Dokumente" beigefügt und mit dem Angebot, spätestens auf Verlangen der Vergabestelle mit Fristsetzung gemäß § 16a VOB/A, vor Zuschlagserteilung ausgefüllt vorzulegen.

- Bieter und andere gemeinschaftliche Bieter, Arbeitsgemeinschaften haben mit dem Angebot dem Auftraggeber folgende Nachweise / Erklärungen zu übergeben:

- ein Verzeichnis der Mitglieder der Gemeinschaft mit Bezeichnung des bevollmächtigten Vertreters und

- eine von allen Mitgliedern rechtsverbindlich unterzeichnete Erklärung, dass der bevollmächtigte Vertreter die im Verzeichnis aufgeführten Mitglieder gegenüber dem Auftraggeber im Vergabeverfahren sowie bei Abschluss und Durchführung des Vertrages rechtsverbindlich vertritt, mit uneingeschränkter Wirkung berechtigt ist, für jedes Mitglied der Bietergemeinschaft Zahlungen entgegenzunehmen und dass alle Mitglieder als Gesamtschuldner haften.

- Zum Nachweis der wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit haben

nicht präqualifizierte Unternehmen gemäß § 6a Abs.2 Nr.1 und Abs.3, 4 VOB/A und § 45 VgV mit dem Angebot, vor Zuschlagserteilung, Nachweise zur Prüfung vorzulegen. Bei Einsatz von Nachunternehmen sind die Nachweise auch für die vorgesehenen Nachunternehmen abzugeben, es sei denn, die Nachunternehmen sind präqualifiziert. In diesem Fall reicht die Angabe der Nummer, unter der die Nachunternehmen in der Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen (Präqualifikationsverzeichnis) geführt werden.

- Präqualifizierte Unternehmen führen den Nachweis, mit dem Angebot gemäß § 6b VOB/A, durch den Eintrag in die Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen (Präqualifikationsverzeichnis). Bei Einsatz von Nachunternehmen ist auf Verlangen der Vergabestelle nachzuweisen, dass die vorgesehenen Nachunternehmen präqualifiziert sind oder die Voraussetzung für die Präqualifikation erfüllen.

- Gelangt das Angebot eines Bieters in die engere Wahl, sind auf Verlangen der Vergabestelle, mit Fristsetzung gemäß § 16a VOB/A, die angeforderten Eigenerklärungen (auch die der Nachunternehmen) in Kopie ggf. im Original beizubringen. Darüber hinaus können gemäß § 6a Abs.3, 4 VOB/A auch weitere Nachweise, wie den der gültigen Betriebshaftpflichtversicherung (gem. Pkt. 7. - Haftpflicht - der städtischen Angebotsseiten mit Ausweisung der notwendigen Haftungshöhen für Personen- und Sachschäden), ein Mindestjahresumsatz verlangt werden oder eine Unbedenklichkeitsbescheinigung des zuständigen ausländischen Finanzamtes über die vollständige Entrichtung von Steuern verlangt werden. Die einzureichenden Bescheinigungen dürfen nicht älter als 12 Monate sein.

Auszug Pkt. 7. - Haftpflicht - der städtischen Angebotsseiten:

Haftpflicht

Der Auftragnehmer verpflichtet sich, den Auftraggeber von allen Haftpflichtansprüchen zu befreien, die gegen ihn im Zusammenhang mit dem übernommenen Auftrag von Dritten erhoben werden, sei es wegen unsachgemäßer Ausführungen der Arbeiten, wegen Verwendung von nicht einwandfreiem Material oder aus irgendeinem anderen Grund.

Der Auftragnehmer hat durch Vorlage (Kopien) der Versicherungspolicen mit Zahlungsbelegen nachzuweisen, dass es hinsichtlich aller Haftansprüche, die sich aus der Ausführung des übernommenen Auftrages ergeben können, eine Haftpflichtversicherung in Höhe von mindestens 1,5 Mio. Euro für Personenschäden, 500.000,00 Euro für Sachschäden und 25.000,00 Euro für Vermögensschäden abgeschlossen hat und laufend unterhält.

Der Auftraggeber ist berechtigt, rückständige Prämien anstelle des Auftragnehmers an das Versicherungsunternehmen zu zahlen und diese Beträge von der dem Auftragnehmer zustehenden Vergütung oder einer von ihm hinterlegten Sicherheit einzubehalten.

Die Haftung hat nachfolgend aufgeführte Ansprüche (Empfehlung der Feuerschadensgemeinschaft) einzuschließen:

Einschlüsse:

- Haftpflichtansprüche aus Feuer- und Explosionsschäden aus Anlass von Schweiß- und Schneidarbeiten mit Brenngas oder elektrischem Strom sowie Arbeiten mit Lötgeräten jeder Art beim Löten, Abbrennen von Farbanstrichen, Auftauen eingefrorener Rohrleitungen, Anwärmen etc;

- Haftpflicht wegen Schäden, die an fremden Sachen durch eine gewerbliche oder berufliche Tätigkeit des Versicherungsnehmers an oder mit diesen Sachen (z.B. Bearbeitung, Reparatur, Beförderung, Prüfung und dergleichen) entstanden sind;

- Haftpflichtansprüche aus Sachschaden, welcher entsteht durch allmähliche Einwirkung der Temperatur, von Gasen, Dämpfen oder Feuchtigkeit, von Niederschlägen (Rauch, Ruß, Staub und dergleichen);

- Haftpflichtansprüche wegen Schäden, die in unmittelbarem oder mittelbarem Zusammenhang stehen mit energiereichen ionisierenden Strahlen (z.B. von radioaktiven Substanzen emittierte Alpha-, Beta- und Gammastrahlen sowie Neutronen oder in Teilchenbeschleunigern erzeugte Strahlen) sowie mit Laser- und Maserstrahlen;

- Haftpflichtansprüche aus Schäden an unter- und/oder oberirdischen Leitungen (z.B. Kabel, unterirdische Kanäle, Wasserleitungen, Gasrohre, elektrische Freileitungen, Oberleitungen); auch Tätigkeitsschäden an solchen Leitungen sind mitversichert;

Haftpflicht wie vorstehend, jedoch nur für AN, die feuergefährliche/ schadensgeneigte Arbeiten wie folgt ausführen:

Folgende Tätigkeiten sind als feuergefährlich/schadensgeneigt zu werten:

- bei Arbeiten mit Schweißgeräten und Schweißbrennern, mit Löt-, Auftau- und Trocknungsgeräten, mit Schleifmaschinen und sonstigen Geräten, bei denen auch offenes Feuer, Reibungshitze, erhitzte Metallteile, Funkenflug, abtropfende glutflüssige Stoffe oder auf andere Weise Brandgefahr auftreten können;

- die in nicht unbedeutender Menge leichtentzündlichen Stoffe (brennbare Stäube, und/oder Fasern bzw. andere feste und/oder flüssige Stoffe) wie Hobelspäne, lose Holzwolle, Kunststoffe, Lacke, Öle, Fette und Lösungsmittel etc. verwenden und die Gefahr besteht, dass diese mit elektrischen Betriebsmitteln derart in Berührung kommen, dass höhere Temperaturen an diesen Betriebsmitteln eine Brandgefahr bilden;

- bei denen explosive Gase, Dampf-Luft-Gemisch oder Staub-Luft-Gemische auftreten können;

- bei denen energiereiche ionisierende Strahlen sowie Laser- und Maserstrahlen entstehen können;

- Bau- und Montagearbeiten, die unter Verwendung von Heiz-, Flämm- und Schmelzgeräten durchgeführt werden:

- Auftauarbeiten an wasserführenden Leitungen, Heizkörpern und anderen Anlageteilen.

mit mindestens 1,5 Mio. Euro für Personen und Sachschäden und 25.000,00 Euro für Vermögensschäden. Die höhere Deckungsvariante ist spätestens vor Zuschlagserteilung vom AN in der oben aufgeführten Form nachzuweisen.

Bei sämtlichen Arbeiten - insbesondere bei Arbeiten mit Brand-, Explosions- und Umweltgefahren - wird nochmals darauf hingewiesen, dass die entsprechenden Unfallverhütungsvorschriften (Berufsgenossenschaften und Verbände),

Brandverhütungsordnung der Länder sowie die Sicherheitsvorschriften der Versicherer strengstens einzuhalten sind.

- Der Bieter hat auf Verlangen der Vergabestelle die Urkalkulation und/ oder die von ihr benannten Formblätter (VHB 221, 222, 223- Ausgabe 2017) mit Angaben zur Preisermittlung sowie die Aufgliederung wichtiger Einheitspreise ausgefüllt zu dem von der Vergabestelle bestimmten Zeitpunkt vorzulegen. Dies gilt auch für Nachunternehmerleistungen.

Vorzulegende Nachweise:

Berufs- oder Betriebshaftpflichtversicherung; Der Nachweis der gültigen Berufs- oder Betriebshaftpflicht ist vom Bieter und ggfls. von seinem Nachunternehmer, mit Angabe der Deckungssummen im Schadensfall, mit dem Angebot, spätestens auf Verlangen der Vergabestelle, vor Zuschlagserteilung, mit Fristsetzung vorzulegen.

Deckungssummen von Unfall- und Haftpflichtversicherung, in Höhe von mind. 1,5 Mio. für Personenschäden, 500.000,00 EUR für Sachschäden und 25.000,00 EUR für Vermögensschäden; Auf Anforderung der Vergabestelle; Mittels Dritterklärung

VHB 124 - Eigenerklärung zur Eignung; Das Formular "VHB 124- Eigenerklärung zur Eignung", ist den Vergabeunterlagen unter "Vom Unternehmen auszufüllende Dokumente" beigefügt und ist ausschließlich in der aktuellen Fassung 2017 vom Bieter und ggfls. von seinem Nachunternehmer gemäß § 6a VOB/A, § 6 a EU VOB/A, mit dem Angebot, spätestens auf Verlangen der Vergabestelle, vor Zuschlagserteilung, mit Fristsetzung nach § 16a VOB/A, § 16a EU VOB/A, ausgefüllt vorzulegen.; Auf Anforderung der Vergabestelle; Mittels Eigenerklärung

VHB 221 / 222 / 223 - Aufklärung über die Preisermittlung; Erscheint ein Angebotspreis gemäß § 16d Abs.1 VOB/A, § 16d EU Abs.1 VOB/A unangemessen niedrig oder zu hoch, ist vom Bieter und ggfls. von seinem Nachunternehmer, auf Verlangen der Vergabestelle, vor Zuschlagserteilung, mit Fristsetzung nach § 16a VOB/A, § 16a EU VOB/A, anhand nachfolgender Unterlagen die Angemessenheit der Angebotspreise nachzuweisen:

a) Preisermittlung bei Zuschlagskalkulation über die Endsumme (VHB 221) und

b) Preisermittlung über die Endsumme (VHB 222)

c) Aufgliederung der Einheitspreise (VHB 223)

Die Formblätter (VHB 221, 222, 223- in der jeweiligen aktuellen Ausgabe) werden den Vergabeunterlagen spätestens mit der Anforderung beigefügt und sind entsprechend ausgefüllt vorzulegen.; Auf Anforderung der Vergabestelle; Mittels Eigenerklärung

- Zum Nachweis der technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit haben nicht präqualifizierte Unternehmen gemäß § 6a Abs.2 Nr.1-4, Abs.3 VOB/A und § 46 Abs.3 VgV, mit dem Angebot, vor Zuschlagserteilung, Nachweise zur Prüfung vorzulegen. Bei Einsatz von Nachunternehmen sind die Nachweise auch für die vorgesehenen Nachunternehmen abzugeben, es sei denn, die Nachunternehmen sind präqualifiziert. In diesem Fall reicht die Angabe der Nummer, unter der die Nachunternehmen in der Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen (Präqualifikationsverzeichnis) geführt werden.

- Präqualifizierte Unternehmen führen den Nachweis, mit dem Angebot gemäß § 6b VOB/A, durch den Eintrag in die Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen (Präqualifikationsverzeichnis). Bei Einsatz von Nachunternehmen ist auf Verlangen der Vergabestelle nachzuweisen, dass die vorgesehenen Nachunternehmen präqualifiziert sind oder die Voraussetzung für die Präqualifikation erfüllen.

- Gelangt das Angebot eines Bieters in die engere Wahl, sind auf Verlangen der Vergabestelle gemäß § 6a Abs.2 Nr.1-4, Abs.3 VOB/A und § 46 Abs.3 VgV, mit Fristsetzung gemäß § 16a VOB/A, noch vor Zuschlagserteilung, die angeforderten Nachweise/ Erklärungen) in Kopie ggf. im Original zur Prüfung vorzulegen. Die einzureichenden Bescheinigungen dürfen nicht älter als 12 Monate sein.

Vorzulegende Nachweise:

VHB 233 - Verzeichnis der Nachunternehmerleistungen; Das Formular "VHB 233- Verzeichnis der Nachunternehmerleistungen (in der aktuellen Ausgabe)" ist mit dem Angebot, spätestens auf Verlangen der Vergabestelle, vor Zuschlagserteilung, mit Fristsetzung gemäß § 16a VOB/A, § 16a EU VOB/A, ausgefüllt vorzulegen.

Das Formblatt wird den Vergabeunterlagen spätestens mit der Anforderung beigefügt und ist entsprechend eindeutig ausgefüllt vorzulegen.; Auf Anforderung der Vergabestelle; Mittels Eigenerklärung

VHB 444 - Referenzbescheinigungen; Mit dem Angebot, spätestens auf Verlangen der Vergabe sind Referenznachweise gemäß § 6a Abs.2 Nr.2 VOB/A, § 6a EU Nr.3 Buchstabe a) VOB/A, vor Zuschlagserteilung, mit Fristsetzung nach § 16a VOB/A, § 16a EU VOB/A, vom Bieter und ggfls. von seinem Nachunternehmer, mit Angaben über die Ausführung vergleichbarer Leistungen - nicht älter als fünf Jahre - mit mindestens drei Referenzen (mit der jeweiligen Angebotssumme in netto und EUR) nachzuweisen.

Vergleichbar ist eine Referenzleistung mit der ausgeschriebenen Leistung, wenn sie dieser soweit gleicht, dass sie einen tragfähigen Rückschluss auf die ausgeschriebene Leistung eröffnet.

Das Formblatt "VHB 444 - Referenzbescheinigung (in aktueller Fassung)" ist bevorzugt zu verwenden und wird den Vergabeunterlagen spätestens mit der Anforderung beigefügt und ist entsprechend ausgefüllt vorzulegen.; Auf Anforderung der Vergabestelle; Mittels Eigenerklärung

Alle Zahlungen werden bargeldlos in Euro geleistet (siehe unter Zusätzliche Vertragsbedingungen der Stadt Essen, diese sind den Vergabeunterlagen unter "Vergabeunterlagen / Vertragsbedingungen" beigefügt).

a) Als Sicherheitsleistung für die vertragsgemäße Ausführung der Leistung werden 5 % der Auftragssumme bis zur Schlusszahlung einbehalten. Der Sicherheitseinbehalt erfolgt nach Nr. 27 der Zusätzlichen Vertragsbedingungen der Stadt Essen.

b) Als Sicherheit für die Erfüllung der Mängelansprüche werden 3 % der Abrechnungssumme für die Dauer der Gewährleistungsfrist einbehalten. (siehe auch im Dokument "Angebot der Stadt Essen", unter Vergabeunterlagen - Vom Unternehmer auszufüllende Dokumente - unter Pkt. 4 der Besondere Vertragsbedingungen der Stadt Essen)

Der Auftragnehmer kann stattdessen eine Vertragserfüllungs-, Mängelanspruchs-, Abschlags- oder Vorauszahlungsbürgschaft gem. Nr. 32 der Zusätzlichen Vertragsbedingungen stellen. Hierzu sind nur die Formblattmuster der Stadt zu verwenden. Die Formulare sind den Vergabeunterlagen unter "Vergabeunterlagen/ Sonstiges" beigefügt.

Die Zusätzlichen Vertragsbedingungen der Stadt Essen sind den Vergabeunterlagen unter "Vergabeunterlagen/ Vertragsbedingungen/ ZVB 2017" beigefügt.

Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter.

CXS0YRVYRFEVOBÖffentliche AusschreibungWORKSFALSECHOICE_ALL2772022100292022DE2772022100

Lindenallee 68, 45127 Essen, 5. Etage

Bei Öffentlichen/ Beschränkten und Freihändigen nationalen Vergabeverfahren, bei ausschließlicher Zulassung elektronischer Angebote, stellt der öffentliche Auftraggeber gemäß § 14 Abs.6 VOB/A den Bietern die Niederschrift unverzüglich elektronisch zur Verfügung. Die Submission erfolgt ohne Bieterbeteiligung.

1.) Anforderungen an den Einsatz elektronischer Mittel und Grundsätze der Kommunikation im Vergabeverfahren

1.1.) Das Vergabeverfahren wird gemäß §§ 11 VOB/A ausschließlich elektronisch in der vollständig webbasierten E-Vergabeplattform "Vergabe.NRW/ Vergabemarktplatz" durchgeführt und ist unter http://www.evergabe.nrw.de/VMPCenter/ und dem angeschlossenen Vergabemarktplatz http://www.vergabe.metropoleruhr.de" im Internet erreichbar. Die Teilnahme und der Zugang zur Auftragsbekanntmachung und zu den Vergabeunterlagen sind für Bieter vollständig kostenfrei.

1.2.) Vor der Angebotsöffnung wird der Bieter für das weitere Vergabeverfahren gemäß § 11 Abs.6 VOB/A verpflichtend aufgefordert seine Unternehmensbezeichnungen sowie eine elektronische Adresse im Vergabeportal NRW anzugeben/ zu registrieren. Kommt der Bieter dieser Aufforderung nicht nach, wird er aus diesem Vergabeverfahren ausgeschlossen.

1.3.) Die Kommunikation, z.B. bei Bewerberfragen und deren Beantwortung, das Nachreichen von Nachweisen und Erklärungen, die Einstellung ergänzender Informationen wird ausschließlich elektronisch über den Vergabemarktplatz NRW / Metropole Ruhr geführt (über die bei der Registrierung vom Bieter angegebene E-Mailadresse) um die Unversehrtheit, die Vertraulichkeit und die Echtheit der Daten zu gewährleisten.

1.4.) Die von der Vergabestelle übermittelten Informationen werden direkt über die Oberfläche der E-Vergabeplattform bzw. dem virtuellen Projektraum zum Vergabeverfahren (z.B. Bekanntmachungen, Kommunikationsnachrichten, Vergabeunterlagen oder Anhänge zu Kommunikationsnachrichten) oder innerhalb der Plattform bzw. virtuellen Projekträume als Datei-Downloads kostenlos bereitgestellt. Die verwendeten Dateitypen und Dateiformate werden durch das Vergabeverfahren bzw. die Vergabestelle vorgegeben und können je nach Ausschreibungsgegenstand abweichen (z.B. GAEB-Dateien im Bereich von Bauleistungen).

1.5.) Technische Parametervorgabe bei elektronischer Angebotseinreichung

Das Angebot ist im Offenen Verfahren -EU- zwingend, bei Öffentlichen/ Beschränkten und Freihändigen nationalen Vergabeverfahren, bei entsprechender Vorgabe der Vergabestelle, elektronisch über die Plattform Vergabemarktplatz NRW, mit dem Bietertool, zu übermitteln. Als Dateiformat für mit dem Angebot eingereichte Dokumente sind zwingend das PDF-Format und für die Angebotsdatei das GAEB d84-, X84- Format und im Übrigen allgemein verfügbare und lesbare Formate zu verwenden (z.B. *.txt, *.docx, *.xls, *.jpg, *.tif etc.). Es ist ratsam, zusätzlich zur GAEB-Datei, das bepreiste Leistungsverzeichnis eingescannt als PDF-Dokument zu übermitteln. Andere nicht allgemein verfügbare Dateiformate, oder Dateifragmente, die nicht durch die Vergabestelle einzulesen sind, führen zum Angebotsausschluss. Alle zu einem Angebot gehörenden Dokumente sollen möglichst in einem einheitlichen Sendevorgang an die Plattform Vergabemarktplatz NRW übertragen werden.

1.6) Bei elektronischer Angebotsübermittlung in Textform muss der Bieter zu erkennen sein; falls vorgegeben, ist das Angebot mit der geforderten Signatur/dem geforderten Siegel zu versehen. Das Angebot ist zusammen mit den Anlagen bis zum Ablauf der Angebotsfrist über die Vergabeplattform der Vergabestelle zu übermitteln.

2.) Hinweise zu den Vergabeunterlagen/ Nachweisen

2.1.) Mitteilung von Unklarheiten in den Vergabeunterlagen

Enthalten die Vergabeunterlagen nach Auffassung des Unternehmens Unklarheiten, Unvollständigkeiten oder Fehler, so hat es unverzüglich die Vergabestelle vor Angebotsabgabe in Textform darauf hinzuweisen.

2.2.) Unzulässige Wettbewerbsbeschränkungen

Angebote von Bietern, die sich im Zusammenhang mit diesem Vergabeverfahren an einer unzulässigen Wettbewerbsbeschränkung beteiligen, werden ausgeschlossen. Zur Bekämpfung von Wettbewerbsbeschränkungen hat der Bieter auf Verlangen Auskünfte darüber zu geben, ob und auf welche Art er wirtschaftlich und rechtlich mit Unternehmen verbunden ist.

2.3.) Angebote

2.3.1.) Das Angebot ist in deutscher Sprache abzufassen. Alle Preise sind in Euro mit höchstens drei Nachkommastellen anzugeben. Die Preise (Einheitspreise, Pauschalpreise, Verrechnungssätze usw.) sind ohne Umsatzsteuer anzugeben. Der Umsatzsteuerbetrag ist unter Zugrundelegung des geltenden Steuersatzes am Schluss des Angebotes hinzuzufügen. Es werden nur Preisnachlässe gewertet, die "ohne Bedingungen" als Vomhundertsatz auf die Abrechnungssumme gewährt werden und an der im "Angebotsschreiben" bezeichneten Stelle (unter Pkt. 9a) aufgeführt sind, bzw. bei elektronischer Angebotsabgabe im Bietertool unter "Rahmendaten" eingetragen wurden. Gemäß § 16d Abs.4 VOB/A werden unaufgeforderte Preisnachlässe mit Bedingungen für die Zahlungsfrist (Skonti) bei der Wertung der Angebote nicht berücksichtigt. Nicht gewertete Preisnachlässe (Skonti) bleiben Inhalt des Angebotes und können im Fall der Auftragserteilung Vertragsinhalt werden. Die Abgabe einer GAEB Angebotsdatei ist gewünscht, jedoch ist keine Bedingung zur Angebotsabgabe. Bei Abweichungen von Papierangebot und eingereichter GAEB d84 Angebotsdatei ist allein das schriftliche Angebot verbindlich.

2.3.2.) Für das Angebot sind die von der Vergabestelle vorgegebenen Vordrucke zu verwenden. Das Angebot ist bis zu dem von der Vergabestelle angegebenen Ablauf der Angebotsfrist, mit dem Bietertool, ausschließlich elektronisch einzureichen. Papierangebote/ Papierteilnahmeanträge sind nicht zugelassen. Eine Angebotsabgabe über die Kommunikation oder per Mail an die Vergabestelle ist nicht möglich und führt zum Angebotsausschluss. Die Angebotsunterlagen stehen zum Download unter "Vergabeunterlagen" zur Verfügung

2.4.) Unterlagen zum Angebot

Der Bieter hat auf Verlangen der Vergabestelle die Urkalkulation in einem verschlossenen Umschlag postalisch einzureichen und/oder die von ihr benannten Formblätter mit Angaben zur Preisermittlung sowie die Aufgliederung wichtiger Einheitspreise ausgefüllt zu dem von der Vergabestelle bestimmten Zeitpunkt, vor Zuschlagserteilung, mit Fristsetzung gemäß § 16a VOB/A, vorzulegen. Dies gilt auch für Leistungen von Unterauftragnehmern.

In der Urkalkulation müssen folgende Positionen getrennt ausgewiesen sein:

- Einzelkosten der Teilleistungen

- Baustellengemeinkosten

- Allgemeine Geschäftskosten

- Wagnis und Gewinn

Die Formulare zu Preisermittlung bei Zuschlagskalkulation über die Endsumme (VVB 221), Preisermittlung über die Endsumme (VVB 222) und Aufgliederung der Einheitspreise ( VVB 223) sind den Vergabeunterlagen unter " Vom Unternehmen auszufüllende Dokumente" beigefügt oder sind nach Aufforderung durch die Vergabestelle entsprechend ausgefüllt vorzulegen.

3.) Kapazitäten anderer Unternehmen (Unteraufträge, Eignungsleihe)

Beabsichtigt der Bieter, Teile der Leistung von anderen Unternehmen ausführen zu lassen oder sich bei der Erfüllung eines Auftrages im Hinblick auf die erforderliche wirtschaftliche, finanzielle, technische oder berufliche Leistungsfähigkeit anderer Unternehmen zu bedienen, so muss er die hierfür vorgesehenen Leistungen/ Kapazitäten in seinem Angebot benennen. Der Bieter hat auf gesondertes Verlangen der Vergabestelle zu einem von ihr bestimmten Zeitpunkt nachzuweisen, dass ihm die erforderlichen Kapazitäten der anderen Unternehmen zur Verfügung stehen und diese Unternehmen geeignet sind. Er hat den Namen, den gesetzlichen Vertreter sowie die Kontaktdaten dieser Unternehmen anzugeben und entsprechende Verpflichtungserklärungen dieser Unternehmen vorzulegen. Nimmt der Bieter in Hinblick auf die Kriterien für die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit im Rahmen einer Eignungsleihe die Kapazitäten anderer Unternehmen in Anspruch, müssen diese gemeinsam für die Auftragsausführung haften; die Haftungserklärung ist gleichzeitig mit der "Verpflichtungserklärung" abzugeben. Der Bieter hat andere Unternehmen, bei denen Ausschlussgründe vorliegen oder die das entsprechende Eignungskriterium nicht erfüllen, innerhalb einer von der Vergabestelle gesetzten Frist zu ersetzen.

HINWEIS:

Gemäß § 2 Abs.4 Tariftreue- und Vergabegesetz Nordrhein-Westfalen - TVgG NRW) gelten die in Absatz 1 bis 3 auferlegten Pflichten entsprechend für sämtliche

Nachunternehmen des beauftragten Unternehmens. Das beauftragte Unternehmen stellt sicher, dass die Nachunternehmen die in Absatz 1 bis 3 auferlegten Pflichten ebenfalls

einhalten. Gemäß § 2 Abs.5 sind Öffentliche Auftraggeber berechtigt, Kontrollen durchzuführen, um die Einhaltung der in Absatz 1 bis 4 auferlegten Pflichten zu überprüfen.

4.) TVgG NRW

Die Vergabe des Auftrages richtet sich unter anderem nach dem Gesetz über die Sicherung von Tariftreue und Sozialstandards sowie fairen Wettbewerb bei der Vergabe öffentlicher Aufträge (Tariftreue- und Vergabegesetz Nordrhein-Westfalen TVgG NRW vom 22.03.2018 (TVgG)).

5.) Nebenangebote

- Soweit an Nebenangebote Mindestanforderungen gestellt sind, müssen diese erfüllt werden; im Übrigen müssen sie im Vergleich zur Leistungsbeschreibung qualitativ und quantitativ gleichwertig sein. Die Erfüllung der Mindestanforderungen bzw. die Gleichwertigkeit ist mit Angebotsabgabe

6.) Bietergemeinschaften

- Die Bietergemeinschaft hat mit ihrem Angebot eine Erklärung aller Mitglieder in Textform abzugeben,

- in der die Bildung einer Arbeitsgemeinschaft im Auftragsfall erklärt ist,

- in der alle Mitglieder aufgeführt sind und der für die Durchführung des Vertrags bevollmächtigte Vertreter bezeichnet ist,

- dass der bevollmächtigte Vertreter die Mitglieder gegenüber dem Auftraggeber rechtsverbindlich vertritt,

- dass alle Mitglieder als Gesamtschuldner haften.

Auf Verlangen der Vergabestelle ist eine von allen Mitgliedern unterzeichnete bzw. fortgeschritten oder qualifiziert signierte Erklärung abzugeben.

WEITERE HINWEISE

Siehe auch Bewerbungsbedingungen der Stadt Essen (liegt den Vergabeunterlagen dieser Ausschreibung unter "Vergabeunterlagen - in der Datei "Angebotsschreiben" bei).

Bezirksregierung Düsseldorf
Am Bonneshof 35
Düsseldorf40474DE+49 211/ 4750poststelle@brd.nrw.de+49 211/ 4752671http://www.brd.nrw.de/wirtschaft/wirtschafts_arbeitsmarkt_foerderung/Das_oeffentliche_Auftragswesen.html
Universitätsklinikum Münster
Albert-Schweitzer-Campus 1, Geb. D5
Münster48149vergabe.ukm.im@ukmuenster.de+49 2518346660https://ukm.de
https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS0Y6XYYPN/documentsUKM Infrastruktur Management GmbH
Himmelreichallee 40
Münster48149Vergabestellevergabe.ukm.im@ukmuenster.de+49 2518346660https://ukm-im.de
https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS0Y6XYYPNMedizinisches Forschungs- und Gesundheitswesen
<P>Universitätsklinikum Münster - Gebäude 2750/2770 - Neubau eines Medizinischen ForschungsCentrums (MedForCe) // Neubau Body & Brain Institute Münster (BBIM) | 763/736-G62 Mittelspannung+Transformatoren</P>763/736-G62

Mittelspannung + Transformatoren

48149 Münster

Diese Ausschreibung beinhaltet die beiden nachfolgend beschriebenen Objekte MedForCe (Medizinisches Forschungs Centrum) und das BBIM (Body & Brain Institute Münster).

MedForCe (Medizinisches Forschungs Centrum):

Das Universitätsklinikum Münster (UKM) ist eines der größten Krankenhäuser Deutschlands, in dessen Einrichtungen jährlich rund 58.000 Patienten stationär und 475.500 Patienten ambulant behandelt werden. Im Rahmen eines vom Land Nordrhein-Westfalen finanzierten Medizinischen Modernisierungsprogramms ("MedMoP") werden auf dem Gelände des UKM voraussichtlich elf Bauprojekte zur Sanierung und Neubau von Gebäuden realisiert, um eine moderne Versorgung der Patienten zu gewährleisten und eine Forschung zu ermöglichen, die im globalen Wettbewerb bestehen kann. Dabei ist das umfangreichste Projekt des MedMoP der Neubau des Medizinischen Forschungs Centrums ("MedForCe"), mit dem im nördlichen Bereich des Albert-Schweitzer-Campus die bisher räumlich verteilten Institute für Mikrobiologie, Virologie und Hygiene an einem Standort zusammengeführt und weitere Forschungsverfügungsflächen realisiert werden sollen, um eine effiziente und leistungsstarke bauliche Infrastruktur zu schaffen. Das MedForCe ist als hochmodernes Laborgebäude von besonderer Bedeutung für die zukünftige Entwicklung des Wissenschaftsstandortes Münster. Das MedForCe soll auf dem Grundstück Domagkstraße / Coesfelder Kreuz / Rishon-Le-Zion-Ring mit einer Nutzfläche von voraussichtlich 13.500 m2 bis 14.900 m2 errichtet werden.

BBIM (Body and Brain Institute Münster):

Beim BBIM handelt sich um ein eigenständiges, aber vielfach mit dem MedForCe vernetztes Gebäude. Sowohl die innere Struktur (identische Laborcluster), als auch das innere und äußere Erscheinungsbild beider Projekte sollen sich nicht unterscheiden. Beide Gebäude haben einen separaten Zugang zur Domagkstraße und eine unabhängige Vertikalerschließung, aber eine gemeinsame Logistik im UG. Neben Standardbüro- und Laborflächen ist im BBIM eine GMP-Facility vorgesehen, sowie eine durchflusszytometrische Einheit und ein RNA-Sequencing Labor. Es werden primär Laborflächen der Schutzstufe 1 und 2 gemäß BioStoffV und GentSV vorgesehen. Die Nutzfläche soll ca. 3.850 m2 betragen.

- Installation von 2 Mittelspannungsschaltanlagen (AV und SV) inkl. 5 Transformatoren

18

Die Eignungsnachweise nach § 6a EU Nr. 1 VOB/A sind zu erbringen.

Die Eignung ist durch Eintragung in die Liste des Vereins für Präqualifikation von Bauunternehmen e. V. (Präqualifikationsverzeichnis) oder Eigenerklärungen gemäß Formblatt "Eigenerklärungen zur Eignung" oder "Einheitliche Europäische Eigenerklärung (EEE)" nachzuweisen. Gelangt das Angebot eines nicht präqualifizierten Bieters in die engere Wahl, sind die im Formblatt "Eigenerklärung zur Eignung" oder "Einheitliche Europäische Eigenerklärung (EEE)" angegebenen Bescheinigungen innerhalb von 6 Kalendertagen nach Aufforderung vorzulegen.

Beruft sich der Bieter zur Erfüllung des Auftrages auf die Fähigkeiten anderer Unternehmen, ist die jeweilige Nummer im Präqualifikationsverzeichnis oder es sind die Erklärungen und Bescheinigungen gemäß dem Formblatt "Eigenerklärung zur Eignung" oder "Einheitliche Europäische Eigenerklärung (EEE)" auch für diese anderen Unternehmen auf Verlangen vorzulegen.

Das Formblatt "Eigenerklärung zur Eignung" wird mit den Vergabeunterlagen zur Verfügung gestellt.

Die Eignungsnachweise nach § 6a EU Nr. 2 VOB/A sind zu erbringen.

Die Eignung ist durch Eintragung in die Liste des Vereins für Präqualifikation von Bauunternehmen e. V. (Präqualifikationsverzeichnis) oder Eigenerklärungen gemäß Formblatt "Eigenerklärungen zur Eignung" oder "Einheitliche Europäische Eigenerklärung (EEE)" nachzuweisen. Gelangt das Angebot eines nicht präqualifizierten Bieters in die engere Wahl, sind die im Formblatt "Eigenerklärung zur Eignung" oder "Einheitliche Europäische Eigenerklärung (EEE)" angegebenen Bescheinigungen innerhalb von 6 Kalendertagen nach Aufforderung vorzulegen.

Beruft sich der Bieter zur Erfüllung des Auftrages auf die Fähigkeiten anderer Unternehmen, ist die jeweilige Nummer im Präqualifikationsverzeichnis oder es sind die Erklärungen und Bescheinigungen gemäß dem Formblatt "Eigenerklärung zur Eignung" oder "Einheitliche Europäische Eigenerklärung (EEE)" auch für diese anderen Unternehmen auf Verlangen vorzulegen.

Das Formblatt "Eigenerklärung zur Eignung" wird mit den Vergabeunterlagen zur Verfügung gestellt.

Die Eignungsnachweise nach § 6a EU Nr. 3 VOB/A sind zu erbringen.

Die Eignung ist durch Eintragung in die Liste des Vereins für Präqualifikation von Bauunternehmen e. V. (Präqualifikationsverzeichnis) oder Eigenerklärungen gemäß Formblatt "Eigenerklärungen zur Eignung" oder "Einheitliche Europäische Eigenerklärung (EEE)" nachzuweisen. Gelangt das Angebot eines nicht präqualifizierten Bieters in die engere Wahl, sind die im Formblatt "Eigenerklärung zur Eignung" oder "Einheitliche Europäische Eigenerklärung (EEE)" angegebenen Bescheinigungen innerhalb von 6 Kalendertagen nach Aufforderung vorzulegen.

Beruft sich der Bieter zur Erfüllung des Auftrages auf die Fähigkeiten anderer Unternehmen, ist die jeweilige Nummer im Präqualifikationsverzeichnis oder es sind die Erklärungen und Bescheinigungen gemäß dem Formblatt "Eigenerklärung zur Eignung" oder "Einheitliche Europäische Eigenerklärung (EEE)" auch für diese anderen Unternehmen auf Verlangen vorzulegen.

Das Formblatt "Eigenerklärung zur Eignung" wird mit den Vergabeunterlagen zur Verfügung gestellt.

Es gilt das Tariftreue- und Vergabegesetz des Landes Nordrhein-Westfalen (TVgG NRW).

Die "Besonderen Vertragsbedingungen des Landes Nordrhein-Westfalen zur Einhaltung des Tariftreue- und Vergabegesetzes Nordrhein-Westfalen" liegen den Vergabeunterlagen bei und werden Vertragsbestandteil.

Russland-Sanktionen im Bereich der Vergabe öffentlicher Aufträge vom 08.04.2022

Bezug: 5. Sanktionspaket, Art. 5k der Verordnung (EU) 2022/576

Den Vergabeunterlagen liegt eine Eigenerklärung bei, die ausgefüllt mit dem Angebot einzureichen ist.

2022-08-0411:002022-09-302022-08-0411:00

Himmelreichallee 40 (LBS-Gebäude), 48149 Münster

Zur Öffnung der Angebote sind keine Bieter zugelassen.

Bekanntmachungs-ID: CXS0Y6XYYPN

Vergabekammer Westfalen
Albrecht-Thaer-Straße 9
Münster48147+49 2514112165

Die Vergabestelle weist nachfolgend auf die zulässigen Rechtsbehelfe und durch einen Bieter einzuhaltenden Fristen hin. Statthafte Rechtsbehelfe sind gem. §§ 160 ff. GWB die Rüge sowie der Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens vor der zuständigen Vergabekammer.

Eine Rüge ist an die in Ziffer I.1) genannte Vergabestelle zu richten.

Die zuständige Stelle für ein Nachprüfungsverfahren ist in Ziffer VI.4.1) genannt. Statthafter Rechtsbehelf ist gem. § 160 GWB der Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens vor der zuständigen Vergabekammer (Ziff. VI.4.1). Der Antrag ist unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Absatz 1 GWB Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 GWB bleibt unberührt.

2022-07-04
Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste NRW
Schifferstraße 10
Duisburg47059SG ZA 4.2 - Vergabe- und Vertragsmanagement+49 20341757501TDZA42Vergabe.LZPD@polizei.nrw.dewww.polizei.nrw.de/lzpd
Landesoberbehörde
<P>Schnittstellenadapter Online-Anträge; Wartung und optional Consulting</P>ZA 4.2/1001057900/Ebm

Aufgrund der Umsetzungsfrist des Gesetzes zur Verbesserung des Onlinezugangs zu Verwaltungsleistungen (OZG) sind u.a. die Bundesländer verpflichtet, bis zum 31.12.2022 die Verwaltungsleistungen über Verwaltungsportale digital anzubieten.

De Auftraggeber nutzt das Waffenverwaltungssystem citkoWaffe. Das vorbezeichnete System wird landesweit eingesetzt und ist störungsfrei im Einsatz.

Für das Bestandssystem bedarf es zur Umsetzung der vorbezeichneten Vorgaben des Gesetzgebers eines Schnittstellenadapters.

Daher hat das Land NRW, vertreten durch das LZPD NRW einen Schnittstellenadapter beim Auftragnehmer im Wege des Verhandlungsverfahrens ohne Teilnahmewettbewerb nach § 14 Abs. 4 Nr. 2 lit. b. und c. beschafft.

Das Vertragsverhältnis wurde mit einem EVB-IT Überlassungsvertrag Typ A geregelt. Neben der Überlassung des Schnittstellenadapters schuldet der Auftragnehmer die Wartung und die Erbringung von Consultingleistungen inkl. Fehlerbehebungen.

Allein der Adapter des Herstellers des Bestandsystems, vermag mit dem vom Auftraggeber betriebenen Schnittstellenadapter zu kommunizieren.

Eine Modifikation der Bestandssoftware ist aufgrund von Ausschließlichkeitsrechten nicht möglich.

Ferner bedarf der Schnittstellenadapter der Wartung, welche aufgrund der vorhandenen Ausschließlichkeitsrechte allein vom Hersteller geleistet werden kann.

Consulting Leistungen, die bei Bedarf erbracht werden, sind ebenfalls nur vom Hersteller zu erbringen, da diese neben der Beratung auch Fehlerbehebungsszenarien enthalten , die aufgrund der Herstellereigenschaft des Auftragnehmers nur von diesem zu erbringen sind.

1.00

Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste NRW Schifferstraße 10, 47059 Duisburg

Das Land NRW vertreten durch das LZPD NRW betreibt das Waffenverwaltungsprogramm "CitkoWaffe" Hersteller des Programmes ist die SIT GmbH.

Aufgrund des Gesetzes zur Verbesserung des Onlinezugangs zu Verwaltungsleistungen (OZG) sind u.a. die Länder und damit deren Behörden dazu verpflichtet, bis Ende 2022, Ihre Verwaltungsleistungen digital anzubieten.

Mit dem landesweit eingesetzten Waffenverwaltungssystem ist die Erfüllung des gesetzlichen Anforderungen nur mittels des Einsatzes des Schnittstellenadapters der SIT GmbH möglich.

Die SIT GmbH besitzt am Waffenverwaltungssystem ein Ausschließlichkeitsrecht. Ferner ist lediglich der Schnittstellenadapter des Auftragnehmers SIT GmbH mit dem Bestandsystem kompatibel.

Aufgrund der vorerwähnten Ausschließlichkeitsrechte können die Wartung sowie das Consulting, welches eine Fehlerbehebung enthält nur durch SIT geleistet werden.

Der tatsächliche Wert der Beschaffung liegt höher als 1 EUR, wird jedoch aufgrund des Schutzes von Bieterinteressen nach § 5 VgV nicht angegeben.

Als Richtgröße wird ein Wert im unteren sechsstelligen Bereich angeben.

I.

Der "Online-Schnittstellenadapter" wurde unter Anwendung des § 14 Abs. 4 Nrn. 2 lit. b und c VgV an den Auftragnehmer vergeben.

Der Wettbewerb hat sich vorliegend aufgrund vorhandener technsicher Besonderheiten i.S.d. § 14 Abs. 4 Nr. 2 lit. b und c GWB auf den Schnittstellenadapter "Online-Anzeige" den Auftragnehmer verengt.

Allein der Auftragnehmer kann den Adapter liefern, da Adapter von Wettbewerbern nicht auf das bereits landesweit genutzte System zur Waffenverwaltung "CitkoWaffe" passen.

Das Programm "CitkoWaffe" ist mit Ausschließlichkeitsrechten des Auftragnehmers versehen, die es Dritten nicht erlauben, den Code der Software zu ändern.

Lediglich der Auftragnehmer kennt die notwenigen Parameter, um den Adapter zur Weitergabe der digitalen Daten hinsichtlich des Waffenbesitzes oder bzgl. von Waffenerlaubnissen an das bestehende landesweit ausgerollte und funktionsfähige System zu realisieren.

Eine Modifikation der Bestandssoftware ist aufgrund der vorerwähnten Ausschließlichkeitsrechte nicht möglich.

Der Auftrag weist demgemäß die technische Besonderheit auf, dass eine Kompatibilität zum landesweit eingesetzten Waffenverwaltungssystem vorhanden sein muss, sowie eine Kommunikationsschnittstelle Verwendung finden muss, die eine Datenanlieferung an CitkoWaffe störungsfrei erlaubt.

Darüber Hinaus verhindern Ausschließlichkeitsrechte der SIT GmbH, dass ein Dritter einen passenden Schnittstellenadapter herstellt.

Vernünftige Ersatzlösungen oder Alternativen sind nicht vorhanden, da diese mit hohem finanziellen Aufwand unter Verwerfung der Vorinvestitionen, der Abschaltung des Systems einherginge und die Umsetzungsfrist des OZG vereiteln würde.

II. Wartung der Schnittstelle "Online-Anzeige"

Ferner kann aus den oben dargelegten Erwägungen heraus lediglich der Auftragnehmer die jährliche Wartung des Schnittstellenadapters leisten.

Aufgrund der vorerwähnten Ausschließlichkeitsrechte kann nur der Auftragnehmer die Wartung des Schnittstellenadapters leisten.

III. Consulting Leistungen

Unter Berufung auf § 14 Abs. 4 Nr. 2 lit b) und c) VgV sind die gleichfalls geschuldete Bratung (Consulting) und die dazu akzessorische Fehlerbehebung nur durch den Auftragnehmer zu leisten.

ZA 4.2/1001057900/Ebm<P>Vergabe Online-Schnittstellendadapter Waffenverwaltung, Wartung und Consulting</P>2022-06-231SIT GmbH
Sonnenblumenallee 3
Hemer58675
1.001.00

Bekanntmachungs-ID: CXPNYD0DFFQ

Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Zeughausstr. 2 - 10
Köln50667+49 221-1473045VKRheinland@bezreg-koeln.nrw.de+49 221-1472889
Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Zeughausstr. 2 - 10
Köln50667+49 221-1473045VKRheinland@bezreg-koeln.nrw.de+49 221-1472889
2022-07-04
Wald und Holz NRW
Krewelstraße 7
Eitorf53783DEZentrale VergabestelleFrau Kathrin Schade+49 25191797196vergabe@wald-und-holz.nrw.de+49 25123724101http://www.wald-und-holz.nrw.de
https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7YY3YYPP/documentshttps://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7YY3YYPP
Rahmenvereinbarung über Maßnahmen zur Wegepflege, Wegeinstandsetzung sowie zum Wegebau in siebzehn Staatswaldrevieren des Regionalforstamtes Rhein-Sieg-Erft2022/04/01245200000-945221250-9Wald und Holz NRW
Krewelstraße 7
Eitorf53783DE

Die jeweiligen Lieferorte / Erfüllungsorte ergeben sich aus der Losaufteilung. Die benannten Leistungen werden auf der gesamten Fläche eines Loses / eines FBB abgerufen.

Rahmenvereinbarung über Maßnahmen zur Wegepflege, Wegeinstandsetzung sowie zum Wegebau in siebzehn Staatswaldrevieren des

Regionalforstamtes Rhein-Sieg-Erft

ONE_OR_MOREReviergruppe Kottenforst - Tomberg1

Im anliegenden Preisblatt / Leistungsverzeichnis sind die unterschiedlichen Maßnahmen die in der Rahmenvereinbarung abzurufen sind aufgelistet.

FBB Kottenforst
Forsthaus Schönwaldhaus
Wachtberg-Villiprott53343DE
FBB Tomberg
Schornbusch 13
Rheinbach53359DE
FBB Buschhoven
Forsthaus Busschoven
Swisttal-Buschhoven53913DE

Die Reviergruppe des Loses 1 besteht aus den Forstbetriebsbezirken Tomberg, Kottenforst und Busschoven

Durchführung diverser Maßnahmen im Los 1. Die möglichen, anfallenden Maßnahmen für dieses Los sind dem Leistungsverzeichnis / Preisblatt zu entnehmen.

Reviergruppe Ville - Knechtsteden2

Im anliegenden Preisblatt / Leistungsverzeichnis sind die unterschiedlichen Maßnahmen die in der Rahmenvereinbarung abzurufen sind aufgelistet.

FBB Schnorrenberg
Hüllenweg 150
Brühl - Pingsdorf50321DE
FBB Ville-Seen
Villenweg 13
Erftstadt50374DE
FBB Kerpen
Brochmühlenstr. 121
Kerpen50171DE
FBB Knechsteden-Königsdorf
Buschweg 16
Dormagen-Delhoven41540DE

Die Reviergruppe zu Los 2 besteht aus den Forstbetriebsbezirken Schnorrenberg, Ville-Seen, Kerpen, Knechsteden-Königsdorf

Durchführung diverser Maßnahmen im Los 2. Die möglichen, anfallenden Maßnahmen für dieses Los sind dem Leistungsverzeichnis / Preisblatt zu entnehmen.

Reviergruppe Aulgasse - Großgrimberg3

Im anliegenden Preisblatt / Leistungsverzeichnis sind die unterschiedlichen Maßnahmen die in der Rahmenvereinbarung abzurufen sind aufgelistet.

FBB Großgrimberg
Scharberger Str. 35
Solingen42659DE
FBB Broichen-Steinhaus
Forsthaus Forsbach
Rösrath51503DE
FBB Königsforst
Donarstr. 2
Köln51107DE
FBB Aulgasse
Steinbahn 24
Siegburg53721DE

Die Reviergruppe des Loses 3 besteht aus den Forstbetriebsbezirken Großgrimberg, Broichen-Steinhaus, Königsforst und Aulgasse

Durchführung diverser Maßnahmen im Los 3. Die möglichen, anfallenden Maßnahmen für dieses Los sind dem Leistungsverzeichnis / Preisblatt zu entnehmen.

Reviergruppe Eitorf - Eckenhagen4

Im anliegenden Preisblatt / Leistungsverzeichnis sind die unterschiedlichen Maßnahmen die in der Rahmenvereinbarung abzurufen sind aufgelistet.

FBB Dattenfeld
Am Forsthaus 2
Windeck-Wilberhofen51570DE
FBB Rodder
Dammweg 30
Eitorf53783DE
FBB Eckenhagen
Forsthausweg 1
Reichshof-Windfus51580DE

Die Reviergruppe zu Los 4 besteht aus den Forstbetriebsbezirken Dattenfeld, Rodder und Eckenhagen.

Durchführung diverser Maßnahmen im Los 1. Die möglichen, anfallenden Maßnahmen für dieses Los sind dem Leistungsverzeichnis / Preisblatt zu entnehmen.

Reviergruppe Siebengebirge - Hardt5

Im anliegenden Preisblatt / Leistungsverzeichnis sind die unterschiedlichen Maßnahmen die in der Rahmenvereinbarung abzurufen sind, aufgelistet.

FBB Hardt
Am Waldrand 5
Bonn-Niederholtdorf53229DE
FBB Siebengebirge
Zum Stöckerhof 23 a
Königswinter53639DE
FBB Ittenbach
Zum Stöckerhof 23 a
Königswinter53639DE

Die Reviergruppe zu Los 5 besteht aus den Forstbetriebsbezirken Hardt, Siebengebirge und Ittenbach

Durchführung diverser Maßnahmen im Los 5. Die möglichen, anfallenden Maßnahmen für dieses Los sind dem Leistungsverzeichnis / Preisblatt zu entnehmen.

PRICE11020223092023Der Auftragnehmer verpflichtet sich nach Zusage der Leistungserbringung für den einzelnen Abruf, die Leistung binnen 5 Werktagen zu erbringen (Leistungszeitraum). Bei begründetem Bedarf kann auch ein längerer Leistungszeitraum im Einzelfall vereinbart werden.NO_ADDITIONAL_OFFERSTRUE

Der Bieter muss in der Lage sein, die in der Leistungsbeschreibung formulierten Anforderungen und die Leistungserbringung in Gänze zu erfüllen.

Der Auftragnehmer erbringt die Leistungen unter Einhaltung aller gesetzlichen, behördlichen, betrieblichen und tariflichen Bestimmungen und ist geeignet. Dazu zählen insbesondere, jeweils i.d.g.F.:

- Einhaltung der Arbeitsschutzbedingungen

- Einhaltung der Vorgaben der AGB-Forst von Wald und Holz NRW

- Einhaltung der Vorschriften des Mindestlohngesetzes (MiLoG), auf die Meldepflicht gemäß § 16 Abs. 1-4 MiLoG sowie die Dokumentationspflichten gemäß § 17 Abs. 1-2 MiLoG wird besonders hingewiesen.

Im Übrigen wird für weitere Angaben auf sämtliche Vergabeunterlagen verwiesen.

Das Nicht-Erfüllen von Eignungskriterien führt zum Ausschluss des Angebotes.

CXS7YY3YYPPVOBÖffentliche AusschreibungWORKSFALSECHOICE_ALL1182022100992022DE1182022100

Eitorf

Bieter und deren Bevollmächtigte, nach vorheriger Anmeldung

Mitarbeitende der Vergabestelle

Bitte beachten Sie, dass ab sofort keine postalischen Angebote, keine Angebote per Email sowie auf sonstigem Wege außer über das Bietertool im VMP NRW mehr zugelassen sind. Postalische Angebote, Angebote per Email und Angebote über den Kommunikationsbereich dürfen nicht gewertet werden.

Bitte beachten Sie weiter, dass die Kommunikation im laufenden Vergabeverfahren nur über den Bereich "Kommunikation" im VMP NRW erfolgen darf.

Hinweis Formulare:

Einige Formulare sind noch in Microsoft eigenen Formaten (xls, doc, usw.) im Verfahren vorgegeben. Setzen Sie zur Bearbeitung / Ausfüllen dieser Formulare keine original Microsoft Software ein, kommt es auf Grund von Inkompatibilitäten immer wieder zu leeren, falsch oder unleserlich ausgefüllten Formularen, welche u. U. zur Nicht-Berücksichtigung Ihres Angebotes führen können.

Wir empfehlen in diesen Fällen entweder, falls Ihr Betriebssystem dies zulässt, die ausfüllte Datei im PDF Format abzuspeichern oder einen freien PDF Drucker für Ihr System zu verwenden und das ausgefüllte Formular als PDF Datei zu drucken (und damit auch im PDF Format abzuspeichern).

Eine gute Übersicht an freien PDF Druckern finden Sie unter www.pdf-drucker.org/Betriebssysteme .

Bitte denken Sie daran, Ihre Formulare in beiden Fällen im Bietertool unter "eigene Dateien" wieder hochzuladen.

Vergabekammer NRW
Albrecht-Thaer-Str. 9
Münster48147DE
Wald und Holz NRW
Krewelstraße 7
Eitorf53783DEZentrale VergabestelleFrau Kathrin Schade+49 25191797196vergabe@wald-und-holz.nrw.de+49 25123724101http://www.wald-und-holz.nrw.de
https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7YY3YYP8/documentshttps://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7YY3YYP8
Rahmenvereinbarung über Maßnahmen zur Wegepflege, Wegeinstandsetzung so-wie zum Wegebau in acht Staatswaldrevieren des Regionalforstamtes Rureifel-Jülicher Börde2022/03/00745200000-945221250-9Regionalforstamt Rureifel-Jülicher Börde
Kirchstr. 2
Hürtgenwald52393DE

Die jeweiligen Lieferorte / Erfüllungsorte ergeben sich aus der Losaufteilung. Die benannten Leistungen werden auf der gesamten Fläche eines Loses / eines FBB abgerufen.

Abgeschlossen wird eine Rahmenvereinbarung mit mehreren geeigneten Teilnehmern über Maßnahmen zur Wegepflege, Wegeinstandsetzung sowie zum Wegebau in 8 Staatswaldrevieren des Regionalforstamtes Rureifel-Jülicher Börde.

ONE_OR_MOREFBB Rott1

Gemäß der beiliegenden Leistungsbeschreibung beträgt die geschäzte Wert pro Jahr 15.000 lfm

FBB Rott
Kirchstr. 2
Hürtgenwald52393DE

Durchführung diverser Maßnahmen im Los 1. Die möglichen, anfallenden Maßnahmen für dieses Los sind dem Leistungsverzeichnis / Preisblatt zu entnehmen.

FBB Zweifall2

Gemäß anliegender Leistungsbeschreibung beträgt der geschätzte Wert 25.000 lfdm pro Jahr.

FBB Zweifall
Jägerhausstr. 148
Stolberg52224DE

Durchführung diverser Maßnahmen im Los 2. Die möglichen, anfallenden Maßnahmen für dieses Los sind dem Leistungsverzeichnis / Preisblatt zu entnehmen.

FBB Vicht3

Gemäß beiliegender Leistungsbeschreibung beträgt der geschätzte Wert 25.000 lfdm pro Jahr.

FBB Vicht
Fischbachstr. 58
Stolberg-Vicht52224DE

Durchführung diverser Maßnahmen im Los 3. Die möglichen, anfallenden Maßnahmen für dieses Los sind dem Leistungsverzeichnis / Preisblatt zu entnehmen.

FBB Hürtgen4

Gemäß beiliegender Leistungsbeschreibung ist der geschätzte Wert 25.000 lfdm. pro Jahr.

FBB Hürtgen
Höhenstr. 112
Hürgtenwald52393DE

Durchführung diverser Maßnahmen im Los 4. Die möglichen, anfallenden Maßnahmen für dieses Los sind dem Leistungsverzeichnis / Preisblatt zu entnehmen.

FBB Großhau5

Gemäß beiliegender Leistungsbeschreibung beträgt der geschätzte Wert 20.000 lfdm. pro Jahr.

FBB Großhau
Frenkstr. 103
Hürtgenwald Großhau52393DE

Durchführung diverser Maßnahmen im Los 5. Die möglichen, anfallenden Maßnahmen für dieses Los sind dem Leistungsverzeichnis / Preisblatt zu entnehmen.

FBB Gürzenich6

Gemäß beiliegender Leistungsbeschreibung beträgt der geschätzte Wert 30.000 lfdm. pro Jahr.

FBB Gürzenich
Lammersdorfer Str. 62
Roetgen52159DE

Durchführung diverser Maßnahmen im Los 6. Die möglichen, anfallenden Maßnahmen für dieses Los sind dem Leistungsverzeichnis / Preisblatt zu entnehmen.

FBB Jülich7

Gemäß beiliegender Leistungsbeschreibung beträgt der geschätzte Wert 2.500 lfdm. pro Jahr.

FBB Jülich
Hemmersbacher Str. 14
Kerpen50169DE

Durchführung diverser Maßnahmen im Los 7. Die möglichen, anfallenden Maßnahmen für dieses Los sind dem Leistungsverzeichnis / Preisblatt zu entnehmen.

FBB Selfkant8

Gemäß beiliegender Leistungsbeschreibung liegt der geschätzte Wert bei 2.500 lfdm. pro Jahr.

FBB Selfkant
Bergstr. 50
Geilenkirchen52511DE

Durchführung diverser Maßnahmen im Los 8. Die möglichen, anfallenden Maßnahmen für dieses Los sind dem Leistungsverzeichnis / Preisblatt zu entnehmen.

PRICE1920223182023Der Auftragnehmer verpflichtet sich nach Zusage der Leistungserbringung für den einzelnen Abruf, die Leistung binnen 5 Werktagen zu erbringen (Leistungszeitraum). Bei begründetem Bedarf kann auch ein längerer Leistungszeitraum im Einzelfall vereinbart werden.NO_ADDITIONAL_OFFERSTRUE

Der Bieter muss in der Lage sein, die in der Leistungsbeschreibung formulierten Anforderungen und die Leistungserbringung in Gänze zu erfüllen.

Der Auftragnehmer erbringt die Leistungen unter Einhaltung aller gesetzlichen, behördlichen, betrieblichen und tariflichen Bestimmungen und ist geeignet. Dazu zählen insbesondere, jeweils i.d.g.F.:

- Einhaltung der Arbeitsschutzbedingungen

- Einhaltung der Vorgaben der AGB-Forst von Wald und Holz NRW

- Einhaltung der Vorschriften des Mindestlohngesetzes (MiLoG), auf die Meldepflicht gemäß § 16 Abs. 1-4 MiLoG sowie die Dokumentationspflichten gemäß § 17 Abs. 1-2 MiLoG wird besonders hingewiesen.

Im Übrigen wird für weitere Angaben auf sämtliche Vergabeunterlagen verwiesen.

Das Nicht-Erfüllen von Eignungskriterien führt zum Ausschluss des Angebotes.

CXS7YY3YYP8VOBÖffentliche AusschreibungWORKSFALSECHOICE_ALL10820221003182022DE1082022100

Eitorf

Bieter und deren Bevollmächtigte nach vorheriger Anmeldung,

Mitarbeitende der Vergabestelle

Bitte beachten Sie, dass ab sofort keine postalischen Angebote, keine Angebote per Email sowie auf sonstigem Wege außer über das Bietertool im VMP NRW mehr zugelassen sind. Postalische Angebote, Angebote per Email und Angebote über den Kommunikationsbereich dürfen nicht gewertet werden.

Bitte beachten Sie weiter, dass die Kommunikation im laufenden Vergabeverfahren nur über den Bereich "Kommunikation" im VMP NRW erfolgen darf.

Hinweis Formulare:

Einige Formulare sind noch in Microsoft eigenen Formaten (xls, doc, usw.) im Verfahren vorgegeben. Setzen Sie zur Bearbeitung / Ausfüllen dieser Formulare keine original Microsoft Software ein, kommt es auf Grund von Inkompatibilitäten immer wieder zu leeren, falsch oder unleserlich ausgefüllten Formularen, welche u. U. zur Nicht-Berücksichtigung Ihres Angebotes führen können.

Wir empfehlen in diesen Fällen entweder, falls Ihr Betriebssystem dies zulässt, die ausfüllte Datei im PDF Format abzuspeichern oder einen freien PDF Drucker für Ihr System zu verwenden und das ausgefüllte Formular als PDF Datei zu drucken (und damit auch im PDF Format abzuspeichern).

Eine gute Übersicht an freien PDF Druckern finden Sie unter www.pdf-drucker.org/Betriebssysteme .

Bitte denken Sie daran, Ihre Formulare in beiden Fällen im Bietertool unter "eigene Dateien" wieder hochzuladen.

Vergabekammer NRW
Albrecht-Thaer-Str. 9
Münster48147DE
Land NRW vertreten durch den Landesbetrieb Information und Technik NRW
Mauerstraße 51
Düsseldorf40476Z3 / Sourcingausschreibung@it.nrw.de+49 2119449-8075www.it.nrw.de
https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXPNYDRDFAL/documentshttps://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXPNYDRDFALLandesbetrieb
<P>Softwarelösung Mahnverfahren</P>22-S010100001

Implementierung einer Softwarelösung für die Unterstützung der Durchführung der nicht-förmlichen und förmlichen Verwaltungsverfahren säumiger Auskunftspflichtiger

Land NRW vertreten durch den Landesbetrieb Information und Technik NRW Mauerstraße 51 40476 Düsseldorf

Auftragsgegenstand ist die Bereitstellung und Implementierung eines Gesamtsystems, welches die Durchführung der nicht-förmlichen und förmlichen Verwaltungsverfahren säumiger Auskunftspflichtiger unterstützt sowie deren langfristige Pflege und langfristige bedarfsweise Weiterentwicklung. Die Software muss die verschiedenen Prozessabläufe vom einfachen Anschreiben bis zur Durchsetzung eines Zwangsgelds bzw. eines Bußgeldes im förmlichen Verfahren nach den geltenden Regeln und Bestimmungen aus rechtlicher, fachlicher und funktionaler Sicht vollständig abbilden.

Leistung50Preis50484

Zur Angebotsabgabe werden vier Bewerber aufgefordert, die alle formalen Anforderungen und Ausschlusskriterien erfüllen und anhand der Anzahl der Eignungspunkte die Plätze 1 bis 4 belegen. Haben mehrere Bewerber die gleiche Punktzahl erreicht und würde wegen der Begrenzung auf vier Bewerber unter den Bewerbern mit der gleichen Punktzahl eine Auswahl nötig, wer aufzufordern ist, werden stattdessen alle diese Bewerber aufgefordert. Beispiel: Erreichen mehrere Bewerber die gleiche Anzahl an Eignungspunkten auf Platz 4, werden diese Bewerber mit der gleichen Punktzahl alle aufgefordert, die Zahl der Angebotsaufforderungen wird dann also erweitert.

Bitte legen Sie einen Nachweis (nicht älter als 6 Monate) bei, dass Sie als Bewerber im Berufs- oder Handelsregister nach Maßgabe der Rechtsvorschriften des Landes der Gemeinschaft oder des Vertragsstaates des EWR-Abkommens eingetragen sind, in dem Sie ansässig sind

Bitte bestätigen Sie das Vorhandensein einer marktüblichen Haftpflichtversicherung, indem Sie dem Angebot den Nachweis einer entsprechenden Haftpflichtversicherung oder einer vergleichbaren Versicherung eines Versicherungsunternehmens aus einem Mitgliedstaat der EU beilegen.

Bitte bestätigen Sie, dass ein Versicherungsschutz in Höhe von mindestens 2 Mio. EUR für schuldhaft verursachte Personen- und Sachschäden sowie in Höhe von mindestens 500.000,00 EUR für schuldhaft verursachte Vermögensschäden besteht.

Bitte bestätigen Sie, dass die Versicherung bei Angebotsabgabe nicht gekündigt ist und für den Leistungszeitraum ein Versicherungsschutz im mindestens gleichen Umfang bestehen bleibt.

Bitte bestätigen Sie, dass über das Vermögen Ihres Unternehmens kein Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares gesetzliches Verfahren eröffnet oder die Eröffnung beantragt oder dieser Antrag mangels Masse abgelehnt wurde.

Bitte bestätigen Sie, dass Ihr Unternehmen sich nicht in Liquidation befindet.

Bitte bestätigen Sie, dass Sie als Bewerber die Tariftreue- und Mindestentgeltbestimmungen nach dem Landestariftreue- und Mindestentgeltgesetz einhalten.

Zur Feststellung der technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit sind vom Bewerber mindestens drei von ihm (ggfs. auch in Zusammenarbeit mit Unterauftragnehmern) durchgeführte Referenzprojekte in der dafür vorgesehenen Referenzvorlage in Anlage 4 (Formblatt Referenzen) nachzuweisen. Die Referenzprojekte müssen die Einführung und Konfiguration einer Software zur Unterstützung der Durchführung von Verwaltungsverfahren (z.B. Heranziehungs-, OWiG- und Bußgeldverfahren) zum Gegenstand gehabt haben. In den vorzulegenden Referenzen müssen die Schwerpunkte der zu vergebenden Leistung aufgegriffen sein. Kontaktpersonen bei den Referenzkunden müssen benannt werden und bereit sein, Auskunft über die Leistungserbringung des Bewerbers zu geben. Die Referenzprojekte müssen innerhalb der letzten vier Jahren abgeschlossen worden sein d.h. es muss eine erfolgreiche Abnahme mit nachfolgendem Produktiveinsatz der Lösung innerhalb der letzten vier Jahre erfolgt sein. Bei agilen Projekten ist an Stelle der Abnahme eine vollständige Leistung der für die Realisierung vorgesehenen Vergütung sowie der Beginn des Produktiveinsatzes der Lösung innerhalb der letzten vier Jahre erforderlich. Der Auftragswert des Referenzprojekts muss mindestens 100.000 EUR betragen.

2022-08-0312:002022-08-17

Bekanntmachungs-ID: CXPNYDRDFAL

Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Zeughausstr. 2-10
Köln50667+49 2211472889

Gem. § 160 Abs. 3 Satz 1 GWB ist ein Antrag auf Durchführung eines Nachprüfungsverfahrens unzulässig soweit:

1) Der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt;

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden;

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden;

4) Mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

2022-07-04
Technische Universität Dortmund
Wilhelm-Dilthey-Straße 2
Dortmund44227+49 2317558201beschaffung@tu-dortmund.de+49 231/755-5224http://www.tu-dortmund.de
https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7YD5YDRT/documentshttps://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7YD5YDRT
<P>60-monatiger Wartungsvertrag Forcepoint Firewall</P>2022/101

60-monatiger Wartungsvertrag Forcepoint Firewall

Technische Universität Dortmund 44227 Dortmund

Das ITMC betreibt für die 17 Fakultäten und für die beiden Rechenzentren, den Netzübergang zum Internet, den Netzübergang NdB und die WLAN Firewalls, um die IT?Infrastruktur der TU Dortmund gegen äußere und innere Angriffe zu schützen. Zur Sicherstellung des Weiterbetriebs dieser Infrastruktur ist dieser Wartungsvertrag inklusive Software Updates, Hardware Austausch und Support für 60 Monate zwingend notwendig.

2022-08-222027-08-21

- Eigenerklärung zu Ausschlussgründen nach §§ 123, 124 GWB (Formular 521 EU)

- Nachweis der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister oder Nachweis auf andere Weise über die erlaubte Berufsausübung (nicht älter als 12 Monate)

- gültige Bescheinigung der Mitgliedschaft in einer Berufsgenossenschaft

- nur bei Bewerbergemeinschaften: unterschriebene Bewerber-/Bietergemeinschaftserklärung (Formular 531 EU)

- nur bei Unteraufträgen mit Eignungsleihe: Erklärung Unterauftrag/Eignungsleihe (Formular 532 EU) und

Verpflichtungserklärung Unterauftragnehmer/Eignungsleiher (Formular 533 EU),

Die Rechnung ist nach Erhalt innerhalb von 30 Tagen oder, sofern Skonto gewährt wird, innerhalb der eingeräumten Skontofrist zu begleichen. §15 und §17 Abs. 1 VOL/B sind zu beachten.

Die Zahlung erfolgt grundsätzlich nach Erfüllung der Leistung.

Eine jährliche Vorauszahlung der jährlichen Auftragssumme ist möglich gegen Vorlage einer zeitlich unbefristeten, selbstschuldnerischen und für die TU Dortmund kostenfreien Bankbürgschaft.

Einzureichende Unterlagen:

- Datenblätter (mit dem Angebot vorzulegen): Mit dem Angebot einzureichen sind Datenblätter der angebotenen Leistung

Einzureichende Unterlagen:

- Nachweis über den Partnerstatus (mit dem Angebot mittels Eigenerklärung vorzulegen): Mit dem Angebot einzureichen ist die Eigenerklärung über den Partnerstatus zum Hersteller Forcepoint in der Ausprägung "Forcepoint Titanium" oder vergleichbar.

Die Vergabestelle behält sich vor, einen Herstellernachweis über den o.g. Partnerstatus im Rahmen der Angebotsauswertung anzufordern.

- Nachweis über mindestens 3 Forcepoint zertifizierte Mitarbeiter (mit dem Angebot mittels Eigenerklärung vorzulegen): Mit dem Angebot einzureichen ist die Eigenerklärung über die mindestens 3 Forcepoint-zertifizierten Mitarbeiter.

Die Vergabestelle behält sich vor, einen Herstellernachweis über die o.g. Mitarbeiterzertifizierung im Rahmen der Angebotsauswertung anzufordern.

Die Angebotsfrist ist zu verkürzen, um eine Verfahrensabwicklung bis zum Laufzeitbeginn am 22.08. zu erreichen. Die Einhaltung der Standardfrist würde zu einem Laufzeitbeginn nach dem 22.08. führen und somit die Firewallschutz der TU unterbrechen. Dies erhöht empfindlich das Risiko von Hackerangriffs bishin zur Lahmlegung der TU-Infrastruktur und IT-Sicherheit. Um dies zu verhindern, ist die Fristverkürzung angeraten.

Die Mindestfrist von 15 Tagen gem. §15 VgV wird bei der Verkürzung eingehalten.

2022-07-2710:002022-09-232022-07-2710:00

Bitte stellen Sie alle Fragen zum Verfahren oder zur Leistungsbeschreibung ausschließlich über die Kommunikationsmöglichkeit des Vergabeportal NRW (www.evergabe.nrw.de). Die Antworten zu eingehenden Fragen werden ebenfalls über dieses Portal allen Bietern zur Verfügung gestellt. Der Fragesteller bleibt hierbei selbstverständlich anonym.

Die Angebote sind ausschließlich elektronisch über das Bietertool des Vergabeportal NRW (www.evergabe.nrw.de) einzureichen. Angebote, die auf anderen Wegen (per Briefpost, Fax, E-Mail oder den Kommunikationsbereich des Vergabeportals) eingereicht werden, werden vom Verfahren ausgeschlossen.

Weitere Informationen zur Nutzung des Vergabemarktplatzes und/oder des Bietertools finden Sie auf den Seiten des Vergabeportals im Bereich Wirtschaft/Einkauf NRW/Vergabemarktplatz und insbesondere unter https://support.cosinex.de/unternehmen/ .

Die Vergabe- und Vertragsbedingungen gelten ausschließlich in deutscher Sprache. Das Angebot sowie sämtliche Unterlagen sind in deutscher Sprache zu fertigen/einzureichen.

Ausnahme: Die Datenblätter sind auch in englischer Sprache zulässig.

Der Schriftverkehr und die Kommunikation auch nach der Auftragserteilung ist in deutscher Sprache zu führen.

Sofern im Vergabeverfahren das Angebot einer anerkannten Werkstätte für behinderte Menschen oder einer anerkannten Blindenwerkstätte oder diesen Einrichtungen vergleichbare Einrichtungen (nachfolgend bevorzugte Bieter) ebenso wirtschaftlich wie das ansonsten wirtschaftlichste Angebot eines insofern nicht bevorzugten Bieters ist, so wird dem bevorzugten Bieter der Zuschlag erteilt. Bei der Beurteilung der Wirtschaftlichkeit der Angebote wird der von den bevorzugten Bietern angebotene Preis mit einem Abschlag von 15 % berücksichtigt. Voraussetzung für die Berücksichtigung des Abschlags ist, dass die Herstellung der angebotenen Lieferungen zu einem wesentlichen Teil durch die bevorzugten Bieter erfolgt. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn die Wertschöpfung durch ihre Beschäftigten mehr als 10 % des Nettowerts der zugekauften Waren beträgt.

Bekanntmachungs-ID: CXS7YD5YDRT

Vergabekammer Westfalen
Albrecht-Thaer-Straße 9
Münster48147+49 251411-2165http://www.bezreg-muenster.nrw.de/de/wirtschaft_finanzen_kommunalaufsicht/vergabekammer_westfalen/index.html
2022-07-04
Universitätsklinikum Köln AöR
Kerpener Straße 62
Köln50937Zentrale Beschaffung/Vergabestelle+49 221/478-942121vergabestelle@uk-koeln.de+49 221/478-87805https://www.uk-koeln.de
https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS0YYLYYE0/documentshttps://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS0YYLYYE0
<P>Massenspektrometer mit Zubehör</P>2022 13 EU SC

Massenspektrometer inkl. Zubehör

3<P>Massenspektrometer</P>1

Universitätsklinikum Köln AöR Kerpener Straße 62 50937 Köln CECAD

Die UKK beabsichtigt ein Massenspektrometer inkl. Zubehör zu beschaffen.

Die Beschaffungsmaßnahme steht unter Vorbehalt: Der Zuschlag kann erst nach Zuwendung der finanziellen Mittel (DFG/Land NRW) erfolgen bzw. dass der Zuschlag nur unter dem Vorbehalt der Zuwendung der Finanzmittel erfolgt. Ferner ist die Beschaffungsmaßnahme an maximal verfügbare Fördermittel gebunden. Sofern die Auftragssumme die bewilligte Genehmigungssumme überschreitet, behält sich das Universitätsklinikum Köln vor, das Verfahren aufzuheben.

Es ist eine Finanzierung bis zu einer Höhe von 882.139,00 EUR brutto für das Massenspektrometer vorgesehen.

Die Vergabestelle behält sich vor Zuschlagserteilung eine verifizierende Teststellung oder Begutachtung einer angegebenen Referenz vor. Die verifizierende Teststellung/Begutachtung dient ggfs. der Kontrolle, ob die angebotene Leistung die in der Leistungsbeschreibung vorgegebenen Kriterien erfüllt.

Im übrigen gelten die Bestimmungen des Vergaberechts.

3

Siehe Losbeschreibung

<P>HPLC-Anlage</P>2

Universitätsklinikum Köln AöR Kerpener Straße 62 50937 Köln CECAD

Die UKK beabsichtigt eine HPLC-Anlage für ein Massenspektrometer zu beschaffen.

Die Beschaffungsmaßnahme steht unter Vorbehalt: Der Zuschlag kann erst nach Zuwendung der finanziellen Mittel (DFG/Land NRW) erfolgen bzw. dass der Zuschlag nur unter dem Vorbehalt der Zuwendung der Finanzmittel erfolgt. Ferner ist die Beschaffungsmaßnahme an maximal verfügbare Fördermittel gebunden. Sofern die Auftragssumme die bewilligte Genehmigungssumme überschreitet, behält sich das Universitätsklinikum Köln vor, das Verfahren aufzuheben.

Es ist eine Finanzierung bis zu einer Höhe von 98.175,00 EUR brutto für die HPLC-Anlage vorgesehen.

Die Vergabestelle behält sich vor Zuschlagserteilung eine verifizierende Teststellung oder Begutachtung einer angegebenen Referenz vor. Die verifizierende Teststellung/Begutachtung dient ggfs. der Kontrolle, ob die angebotene Leistung die in der Leistungsbeschreibung vorgegebenen Kriterien erfüllt.

Im übrigen gelten die Bestimmungen des Vergaberechts.

3

Siehe Losbeschreibung

<P>Stickstoffgenerator</P>3

Universitätsklinikum Köln AöR Kerpener Straße 62 50937 Köln CECAD

Die UKK beabsichtigt einen Stickstoffgenerator für ein Massenspektrometer zu beschaffen.

Die Beschaffungsmaßnahme steht unter Vorbehalt: Der Zuschlag kann erst nach Zuwendung der finanziellen Mittel (DFG/Land NRW) erfolgen bzw. dass der Zuschlag nur unter dem Vorbehalt der Zuwendung der Finanzmittel erfolgt. Ferner ist die Beschaffungsmaßnahme an maximal verfügbare Fördermittel gebunden. Sofern die Auftragssumme die bewilligte Genehmigungssumme überschreitet, behält sich das Universitätsklinikum Köln vor, das Verfahren aufzuheben.

Es ist eine Finanzierung bis zu einer Höhe von 18.199,00 EUR für den Stickstoffgenerator vorgesehen.

Die Vergabestelle behält sich vor Zuschlagserteilung eine verifizierende Teststellung oder Begutachtung einer angegebenen Referenz vor. Die verifizierende Teststellung/Begutachtung dient ggfs. der Kontrolle, ob die angebotene Leistung die in der Leistungsbeschreibung vorgegebenen Kriterien erfüllt.

Im übrigen gelten die Bestimmungen des Vergaberechts.

3

Siehe Losbeschreibung

Einzureichende Unterlagen:

- Persönliche Lage der Wirtschaftsteilnehmer (mit dem Angebot mittels Eigenerklärung vorzulegen): Bewerber haben mit dem Angebot alle geforderten Nachweise der Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit einzureichen. Als Nachweise sind folgende Unterlagen dem Angebot beizulegen:

- Eigenerklärung über den Eintrag im Gewerbezentralregister bzw. im Handelsregister

- Eigenerklärung, das keine Eintragungen im Vergaberegister bzgl. Vergabeverstöße vorliegen

- Eigenerklärung, aus denen hervorgeht, dass der Bieter seinen Verpflichtungen zur Zahlung der Sozialbeiträge, der Steuern und Abgaben (BG) nachkommt

- Erklärungen nach dem Tariftreuegesetz NRW

- Eigenerklärung, dass eine ausreichende und gültige Betriebs- und Produkthaftpflichtversicherung vorliegt

- Konformitätsbescheinigung (wenn zutreffend)

Einzureichende Unterlagen:

- Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit (mit dem Angebot mittels Eigenerklärung vorzulegen): Erklärung über den Gesamtumsatz der letzten drei Geschäftsjahre

Einzureichende Unterlagen:

- Technische Leistungsfähigkeit (mit dem Angebot mittels Eigenerklärung vorzulegen):

- Referenzliste (mindestens 3 Referenzen) über vergleichbare Leistungen (gleiches Auftragsvolumen)

- zur Verfügung stehendes Personal/Ausrüstung (mit dem Angebot mittels Eigenerklärung vorzulegen)

2022-08-0412:002022-09-162022-08-0412:00

Die Beschaffungsmaßnahme steht unter Vorbehalt: Der Zuschlag kann erst nach Zuwendung der finanziellen Mittel (DFG/Land NRW) erfolgen bzw. dass der Zuschlag nur unter dem Vorbehalt der Zuwendung der Finanzmittel erfolgt. Ferner ist die Beschaffungsmaßnahme an maximal verfügbare Fördermittel gebunden. Sofern die Auftragssumme die bewilligte Genehmigungssumme überschreitet, behält sich das Universitätsklinikum Köln vor, das Verfahren aufzuheben.

Es ist eine Finanzierung bis zu einer Höhe von 998.513 EUR vorgesehen.

Die Vergabestelle behält sich vor Zuschlagserteilung eine verifizierende Teststellung oder Begutachtung einer angegebenen Referenz vor. Die verifizierende Teststellung/Begutachtung dient ggfs. der Kontrolle, ob die angebotene Leistung die in der Leistungsbeschreibung vorgegebenen Kriterien erfüllt.

Im übrigen gelten die Bestimmungen des Vergaberechts.

Bekanntmachungs-ID: CXS0YYLYYE0

Vergabekammer Rheinland (Spruchkörper Köln) bei der Bezirksregierung Köln
Zeughausstraße 2 - 10
Köln50567vergabekammer@bezreg-koeln.nrw.de
2022-07-04